Konzertbericht Exklusiv

Mada mitakoto no nai sekai auf der Anime Messe Babelsberg 2022

07/08/2022 2022-08-07 14:50:00 JaME Autor: SaKi

Mada mitakoto no nai sekai auf der Anime Messe Babelsberg 2022

Das J-Metal Duo Mada mitakoto no nai sekai trat zweimal auf der Anime Messe Babelsberg 2022 auf und beantwortete in einer Q&A Session die Fragen ihrer Fans.


© SaKi

Am ersten Tag der Anime Messe Babelsberg 2022 stand direkt im Anschluss an die Eröffnungsfeier direkt das erste Konzert an. Das J-Metal Duo Mada mitakoto no nai sekai (kurz Mada Seka) machte sich bereit, die große Open Air Bühne „Vulkan“ im Filmpark Babelsberg zu rocken. Die Ränge des Vulkans waren gut gefüllt, sogar Fans aus dem französischsprachigen Raum waren angereist, um Mitsuru und Hime live auf der Bühne zu erleben. Vor der Show verteilten Teammitglieder der Anime Messe Knicklichter unter den Anwesenden, während Moderator Danijel auf der Bühne das Publikum anheizte.

Pünktlich um 18:10 Uhr brandete der opulente Sound des "Intro"s auf und Mitsuru und Hime kamen unter lautem Jubel auf die Bühne gelaufen. Mitsuru hängte sich ihre Gitarre um, Hime griff sich ihr Mikrofon und schon legten beide mit dem ersten Song "escape" los, der bereits eindrucksvoll ihre charakteristische musikalische Mischung aus Metal und Anisong verdeutlichte. Während Hime bereits gesanglich alles bei dieser kraftvollen ersten Nummer gab, schien es leider mit dem Sound von Mitsurus Gitarre zunächst Probleme zu geben. Diese konnten glücklicherweise schnell behoben werden, sodass die Gitarristin ebenso mit vollem Einsatz in den Song einsteigen konnte. Die Fans unterstützten die beiden Musikerinnen, indem sie von Beginn an die bunten Knicklichter im Takt schwenkten und bei besonders gelungenen Stellen jubelten. Schon in diesem ersten Song wusste Mitsuru mit einem klasse Solo zu überzeugen und zog das Publikum sofort auf ihre Seite. Der Mix aus starken Riffs, sauberem Gesang und Growls, Dubstep-Elementen und klaren Melodien kam gut an – der laute Applaus am Ende des Songs sprach Bände. Ohne Pause schloss sich der zweite Song "Seize your Moment" von Mada Sekas aktuellem Mini-Album "Mugen Parallel Code" an, dessen Intro die Fans mit „Hey! Hey!“-Rufen untermalten. Der Song startete dunkler und stieg direkt mit einem kantigen Riff und Doublebase ein, wieder mischten sich elektronische Elemente in den Hintergrund, während Himes Stimme in der Strophe verzerrt wurde, bevor sie in den melodischen Bridge- und Refrain-Parts wieder hell und klar sang. Insgesamt war der Song schneller als das vorangegangene "escape" und schwenkte stärker in die Metal-Richtung. Wieder überzeugten Hime und Mitsuru mit einer kraftvollen Performance, wobei besonders Mitsurus Solo im zweiten Drittel des Liedes wieder große Anerkennung erntete.

In einem kurzen MC stellte Hime danach auf Englisch die Band vor mit den Worten: „Wir sind Mada Seka, wir spielen einen Mix aus Anime-Songs und Heavy Metal!“ und Mitsuru hätte nicht erst fragen müssen, ob die Fans Spaß hätten – der Jubel war eindeutig. Schon schloss sich "Next Stage" an, das sich live als absoluter Kracher entpuppte. Band und Publikum gingen gemeinsam zu dem schnellen Song ab, dem Mada Seka im Dezember 2021 ihr aktuellstes Musikvideo spendiert hatten. Nahtlos ging es weiter mit dem klassischen Metal-Brett "realize", dem dritten Song von "Mugen Parallel World". Die Band stieg direkt mit einem kräftigen Riff und schnellen Drums ein, Hime überzeugte mit klarem Gesang, bis sie im einprägsamen Refrain wieder alles gab. Mada mitakoto no nai sekai hatten mit jedem Lied sichtlich mehr Spaß auf der Bühne, jedes Gitarrensolo wurde vom Jubel der Fans begleitet.

Mit dem – für Metal-Verhältnisse – ruhigeren "mirai signal" ging es weiter, Drums, Riffs und Gesang waren in diesem Song deutlich weniger treibend, dafür kehrten die elektronischen Elemente zurück. Durch den stark melodischen, fast tanzbaren Refrain machte der Song viel Spaß und animierte das Publikum zum Schwenken der Leuchtstäbe. Hime untermalte ihre Gesangsparts mit dramatischen Gesten, während Mitsuru immer öfter lächelte und zunehmend auch den vorderen Teil der Bühne einnahm. Mit ruhigen Klavierklängen und verspielten Akkorden startete "Inochi ni kirawareteiru.", eine scheinbare Low-Tempo-Nummer, die mit einer ruhigen Strophe begann, sich langsam steigerte und plötzlich in einem ultraschnellen Refrain explodierte, der vor allem Sängerin Hime einiges abverlangte. Sie meisterte die schnellen, hohen Zeilen und erntete dafür jedes Mal den Jubel der Fans. Der Song machte live viel Spaß und ohne Verschnaufpause – für Sängerin und Publikum gleichermaßen – ging es weiter mit "Gokusaishiki no Utopia". Mada Seka animierten die Menge zum Klatschen während des kurzen, ruhigen Intros, das sofort in ein Dubstep-Gewitter und eine schnelle Strophe überging. Besonders der beinahe poppige Refrain war mitreißend und machte der Band und den Fans sichtlilch Spaß. Hime und Mitsuru sprangen immer wieder und animierten die Menge, die sich nicht lange bitten ließ. Allgemein zeigte sich "Gokusaishiki no Utopia" als ein toller Live-Song, der entsprechend viel Applaus erntete.

Ein wenig außer Atem fragten Mada Seka dann in einem kurzen MC, ob alle Spaß hätten – woran die Fans keinen Zweifel aufkommen ließen – und kündigten als nächstes den Song "God Knows" aus dem Haruhi Suzumiya-Franchise an. Das Lied kam, Anisong-typisch, locker rockig daher und besonders Hime überzeugte durch ihren ausdrucksstarken Gesang, während Mitsuru viel lächelte und dem fröhlichen Song ein ebenso heiteres Solo spendierte. Kaum war der Applaus am Ende verklungen, legte Mitsuru mit einem rockigen, mitreißenden Solo los und leitete "red courage" ein, der Thema-Song von El Brave aus der japanischen Serie Dogengers. Der starke Song war erneut eine tolle Metal-Nummer, der sicherlich die anwesenden Metal-Fans mit am meisten abgeholt haben dürfte. Das Publikum schwenkte zahlreich die Leuchtstäbe oder Hände im Takt und ließ sich gern von Mada Sekas kraftvoller Performance mitreißen.

Nahtlos schloss sich ein weiterer Anime-Song an: "Kampai" aus dem Anime Youjo Shachou (Cute Executive Officer). Der fröhliche, pop-rockige Song machte definitiv gute Laune. Während Hime die Hände fast wie in den typischen japanischen Furi schwenkte und die Fans die Bewegung aufnahmen, trat Mitsuru wieder an den Bühnenrand und spielte gut gelaunt die peppigen Akkorde. Band und Publikum feierten zusammen und hatten sichtlich eine gute Zeit.

Leider kündigte Mitsuru im nächsten MC bereits den letzten Song des Sets an und hoffte, dass sie die Anwesenden beim Konzert am nächsten Tag ebenfalls wiedersehen würde. Als Abschluss hatten Mada mitakoto no nai sekai sich für "Get on the Tailwind" entschieden, der noch einmal gute sieben Minuten lang gemeinsamen Spaß versprach. Mitsuru legte direkt mit ihrem Solo los, bevor Hime für die erste Strophe mit einstieg. Beide Musikerinnen animierten die Fans immer wieder und das Publikum nahm die Armbewegungen gern auf und unterstützte die Band den gesamten Song über. Für ihr Solo im zweiten Drittel des Liedes kam Mitsuru dieses Mal sogar vor und stützte sich auf die Box am mittleren Bühnenrand, während sie fingerfertig in die Saiten griff. Der schnelle, hoffnungsvolle Song war als Schlusslied offenbar eine hervorragende Wahl – kaum waren die letzten Noten verklungen, brandete im Vulkan tosender Applaus auf.

Aufgrund des anschließenden Konzerts von Singer-Songwriter KOHEI und der Signierstunde von Mada mitakoto no nai sekai gab es leider keine Zugabe, doch die Fans hatten dafür am darauffolgenden Tag gleich zweimal die Möglichkeit, Mitsuru und Hime live zu erleben. Am Vormittag würden die beiden Musikerinnen in einer Q&A Session gemeinsam mit KOHEI Rede und Antwort stehen, am Abend war ihr zweites Konzert im Vulkan geplant.

Am Samstag Vormittag versammelten sich ein paar Fans in der Caligari Halle, um KOHEI und Mada Seka ihre Fragen zu stellen. Nachdem die Künstlerinnen die Anwesenden begrüßt und auf ihr Konzert am Abend hingewiesen hatten, wollte ein Fan direkt wissen, wie es zur Bandgründung als J-Metal Duo gekommen war. Mitsuru berichtete, dass sie zuvor in einer anderen Band gespielt hatte (Anm. d. Redaktion: BRIDEAR), mit der sie auch schon in Deutschland aufgetreten war. Nach dem Austritt aus der Band war sie eigentlich als Solo-Künstlerin unterwegs, spielte aber später auch mit wechselnden Sängerinnen zusammen, bis sie über einen Freund Hime kennengelernt hatte. Die Chemie stimmte und seitdem sind sie zu zweit als Mada mitakoto no nai sekai aktiv.

Da Mitsuru schon einmal hier gewesen war, interessierte die Fans, was sie Hime vorab über Deutschland erzählt hatte. Die Sängerin verriet, dass Mitsuru das Klima in Deutschland sehr gut fand, aber manchmal wäre es zu heiß oder zu kalt. Sie hatte Hime geraten, auf jeden Fall eine Jacke mitzunehmen, was unter den Fans für Schmunzeln sorgte.

Nach Tipps für Gitarren-Anfänger gefragt, erklärte Mitsuru, dass es wichtig wäre, jeden Tag zu spielen – egal ob nur ein paar Minuten oder stundenlang. Sonst wären die Finger nicht so beweglich. Auch das Grundlagentraining wäre sehr wichtig. Ein tolles Erlebnis von ihren bisherigen Konzerten war für Hime vor allem ihr erstes Konzert mit Mada Seka, da sie erst seit Januar 2022 Mitglied der Band ist. Mitsuru gab an, schon viele verschiedene Musikstile gespielt zu haben, aber das erste Konzert in einer Metal-Band, bei der sie ihre eigenen Songs spielen konnte und sogar auf zwei Gitarren gespielt hatte, war eine besonders liebgewonnene Erinnerung.

Auf die typische Fan-Frage nach Unterschieden zwischen dem japanischen und europäischen Publikum erzählte Mitsuru, dass in Japan sogar Riesenfans einer Band eher zurückhaltend sind, aber dann im Anschluss eines Konzerts in den sozialen Medien schreiben, dass sie total viel Spaß und eine gute Zeit hatten. In Europa wären die Leute direkter und zeigten ihre Freude offener. Hime ergänzte, dass die Fans in Deutschland mehr abgehen, ein gutes Rhythmusgefühl haben und sich toll zum Mitmachen animieren lassen.

Nach ihren Lieblingsanime gefragt, griff sich Hime sofort das Mikrofon und sagte auf Englisch: „Ich liebe so so so sehr Sailor Moon!“, während Mitsuru besonders Re:Zero mag. Beim deutschen Essen war Hime überrascht über die großen Portionen und Mitsuru erwähnte, dass der Bacon in Deutschland viel knuspriger gebraten wurde als in Japan. Sie hatte es auch überrascht, dass es in deutschen Hotels gar keine Hausschuhe gäbe – immerhin ziehen Japaner beim Betreten eines Raumes die Schuhe aus, daher war das für sie total ungewohnt.

Auf die Frage, wie oft sie Gitarre bzw. Gesang üben würde, überraschte Mitsuru mit der Aussage, dass sie gar nicht so viel Zeit fürs Gitarre üben hätte und vor Konzerten meist nur einen Tag lang üben würde. Hime wiederum ist neben ihrer Rolle als Mada Seka-Sängerin auch Gesangslehrerin in Japan, wo sie mit ihren Schülern acht Stunden am Tag üben würde. Daher hätte sie selbst kaum Zeit zum Singen üben – und fürs Schlafen. Der wichtigste Tipp für andere Künstlerinnen und Künstler ist für Hime, immer weiterzumachen und niemals aufzugeben und aus Dingen, die nicht geklappt haben, etwas zu lernen.

Nach ihren Wünschen und Zielen gefragt, antwortete Hime, dass sie unbedingt einmal einen Song für eine sehr populäre Anime-Serie singen wollte. Mitsuru verriet, dass sie mit Mada Seka angefangen hatte, um den Metal in Japan bekannter und beliebter zu machen. Um eine Brücke für die japanischen Menschen zu schlagen, mischt sie den Metal mit Anime-Song-Elementen, sodass die Hürde kleiner wird. Deswegen möchte sie damit immer weitermachen, weil dann vielleicht doch der eine oder die andere denkt, dass Metal schön ist und sich dafür begeistert.

Auf die Frage, welche Orte Japan-Touristen unbedingt sehen sollten, empfahl Hime sofort das Viertel Akihabara in Tokyo. Dort gäbe es viel Anime- und Game-Merchandise, die Straßen wären voll mit Anime-Charakteren, kurzum: Akihabara wäre ein Paradies für Anime-Fans. Mitsurus Lieblingsort in Japan war Nakano, wo es auch einen Garten gäbe, in dem man aktuelles und älteres Anime-Merchandise kaufen könnte. Auch den Besuch von Tempeln und Schreinen empfahl sie sehr, weil die Anlagen immer sehr schön wären.

Die letzte Frage brachte noch einmal einige Lacher, denn ein Fan wollte wissen, woher die beiden Musikerinnen ihre Energie für die Konzerte nehmen. Schon vor der Beantwortung der Frage mussten beide lachen und Mitsuru sagte, das wäre eine schwierige Frage. Hime verriet schließlich, dass ihre Energie aus Essen und Süßigkeiten käme, die sie für alle Konzerte dabei hätte. Mitsuru gab zu, dass sie in Japan eigentlich ein wenig wie ein Hikkikomori (zu dt. etwa „Einsiedler“) lebte und viel Zeit alleine zu Hause verbrächte, sodass ihr das Rausgehen und vor allem Konzerte viel Spaß machen würden. Da beides so toll wäre, schöpfte sie daraus ihre Energie.

Schon am Samstagabend konnten die beiden ihre Energie wieder unter Beweis stellen, als sie ihr zweites Konzert im diesmal voll besetzten Vulkan gaben. Dafür hatten sie eine andere Setlist als am Freitagabend im Gepäck und die Fans, die bereits am ersten Convention-Tag beim Mada Seka-Konzert gewesen waren, kamen in den Genuss weiterer Live-Versionen ihrer geliebten Songs.

Als die Band beim "Intro" auf die Bühne kam, erntete sie direkt Jubel und Applaus und kaum waren die letzten Töne des "Intro"s verklungen, wurde die Bühne in rotes Licht getaucht und Mitsuru und Hime legten direkt mit dem rockigen "Starlight" los. Der Song war am Vorabend nicht im Programm gewesen und wurde direkt vom Publikum abgefeiert. Auch Hime und Mitsuru machten von Anfang an einen entspannteren, gelösteren Eindruck als beim ersten Konzert, besonders die Sängerin machte viel Stimmung und forderte die Fans zum Mitmachen auf, während Mitsuru direkt mit ihrem ersten Solo glänzen konnte. Der Song war ein toller Opener für das Konzert und riss die Fans direkt mit. Auch beim folgenden "escape" animierte Hime das Publikum wieder und die Fams schwenkten ihre Leuchtstäbe im Takt. Da es diesmal bereits dunkel war, sorgte dies für einen besonders schönen Effekt.

Mit dem Wechsel zu vornehmlich blau-violettem Licht wechselte auch der Stil von Mada mitakoto no nai Sekai. Denn mit "Ark" ging es im Intro und in der Bridge deutlich in die Anisong-Richtung, die Mitsuru allerdings geschickt mit starken Riffs zu untermalen wusste. Der fröhliche Refrain machte Spaß und so klatschte das Publikum im Takt mit und schwenkte die Leuchtstäbe, applaudierte wieder bei Mitsurus Solo im zweiten Drittel des Liedes.

Im folgenden MC stellte Hime die Band vor und erklärte ihren Musikstil, bevor die Band mit "KING" das nächste Metal-Brett hinzimmerte. Eine Handvoll Fans hielt es da nicht mehr auf den Sitzen, sie stürmten vor zur Absperrung, um zu headbangen. Mitsuru und Hime freuten sich sichtlich über die Ausgelassenheit und hatten viel Spaß bei dem kraftvollen Song. Besonders der eingängige Refrain sorgte für Stimmung und nicht nur die Fans direkt vor der Bühne ließen die Haare fliegen und tanzten.

Während der folgenden meist schnelleren, metallastigen Songs "blue rose", "Break away" (das zweifellos der härteste Song der Setlist war, aber auch mit melodischen, fast fröhlichen Parts glänzen konnte), "realize" (das die Stimmung des Vorgängers gut aufgriff und weiter anheizte) und "Gokusaishiki no Utopia" hatte sich vor der Bühne eine große Menschentraube gebildet, die tanzte, sprang und headbangte und den Abend in eine einzige große Party verwandelte. Auch auf den Rängen waren immer mehr Fans aufgestanden und tanzten, schwenkten die Leuchtstäbe und hatten einfach eine klasse Zeit. Diese Energie übertrug sich zweifelsohne auch auf die Band, denn Mitsuru und Hime legten alles, was sie hatten in ihre Performance und wurden dafür bei besonders herausfordernden Gesangsparts und Gitarrensoli von den Anwesenden gefeiert.

Kein Wunder, dass Hime und Mitsuru beim kurzen MC nach dem tanzbaren "Gokusaishiki no Utopia" etwas außer Atem, aber bestens gelaunt waren. Schon schloss sich "God knows" aus dem Haruhi Suzumiya-Franchise an, bei dem die Fans vor der Absperrung tanzten und ihre Leuchtstäbe schwenkten und in den gesangsfreien Parts immer wieder „Hey! Hey! Hey!“ im Takt skandierten.

Mit dem Dogengers Song "Red Courage" folgte der nächste Metal-Kracher, den Fans und Band gemeinsam abfeierten. Viel Spaß machte im Anschluss wieder "Kampai" aus dem Anime Youjo Shachou (Cute Executive Officer), das für eine ausgelassene, fröhliche Stimmung sorgte. Doch viel zu schnell wurde es Zeit für das letzte, kurze MC des Abends, in dem die Band den letzten Song ankündigte. Außerdem versprachen Hime und Mitsuru: „Wir werden definitiv wiederkommen! Lasst uns uns eines Tages wieder treffen!“ Und schon bretterte "Next Stage" aus den Boxen und Fans und Band feierten ein letztes Mal ausgelassen und gingen gemeinsam ab.

Kaum war der letzte Akkord verklungen und die Band hatte sich winkend von den Fans verabschiedet, schallten laute, nachdrückliche Zugabe-Rufe durch den Vulkan. Auch wenn die Band auf die Bühne zurückkehrte, war man zunächst etwas unschlüssig, schließlich wurde entschieden, dass aufgrund des Zeitplanes und der sich anschließenden Signierstunde eine Zugabe leider nicht möglich war. Trotz dessen war dies ein grandioser Abschluss des zweiten Messe-Tages und die Gesichter der Fans, die außer Atem aber glücklich zu ihren Sachen zurückkehrten, sprachen Bände. Garantiert hatten sich einige von ihnen bei der anschließenden Signierstunde der Band eingefunden, um sich Autogramme der beiden talentierten Musikerinnen zu sichern.

 

Setlist

Freitag, 15.07.2022
SE (Intro)
01. escape
02. Seize your Moment
-MC-
03. Next Stage
04. realize
05. mirai signal
06. Inochi ni kirawareteiru.
07. Gokusaishiki no Utopia
-MC-
08. God knows
09. Red courage
10. Kampai
-MC-
11. Get on the Tailwind

Samstag, 16.07.2022
SE (Intro)
01. Starlight
02. escape
03. Ark
-MC-
04. KING
05. blue rose
06. Break away
07. realize
08. Gokusaishiki no Utopia
-MC-
09. God knows
10. Red courage
11. Kampai
-MC-
12. Next Stage

WERBUNG

Galerie

Zugehörige Künstler

Zugehörige Veröffentlichungen

Mini-Album CD 2019-10-16 2019-10-16
Mada mitakoto no nai sekai
Mini-Album CD 2021-12-29 2021-12-29
Mada mitakoto no nai sekai

Zugehörige Events

Datum Event Spielort
  
15/07/20222022-07-15
17/07/2022
Convention
Centimillimental, Fukinbara Yuuna, KOHEI, Mada mitakoto no nai sekai
Filmpark Babelsberg
Potsdam
Deutschland

Konzerte und Releases im deutschsprachigen Raum 2022

Interview mit SABLE HILLS © xoxo_photography_

Interview Exklusiv

Interview mit SABLE HILLS

JaME hatte die Chance, mit der Metalcore / Melodic Deathmetal Band SABLE HILLS aus Tokio nach ihren ersten Shows außerhalb Japans zu plaudern.

CROSSFAITH sagen Welttour ab © CROSSFAITH. All rights reserved.

News

CROSSFAITH sagen Welttour ab

Shows in allen 18 Ländern wurden abgesagt, die Band stellt Konzerte vorerst ein.

Centimillimental auf der Anime Messe Babelsberg 2022 © SaKi

Konzertbericht Exklusiv

Centimillimental auf der Anime Messe Babelsberg 2022

Centimillimental traten zweimal auf der Anime Messe Babelsberg 2022 auf und Atsushi beantwortete in einer Q&A Session die Fragen seiner Fans.

BRIDEAR fügen Termine zur Europatour hinzu © BRIDEAR. All rights reserved.

News

BRIDEAR fügen Termine zur Europatour hinzu

BRIDEAR ergänzten unlängst ihre UK/EU Tour 2022 mit weiteren Konzerten in Frankreich und Deutschland.

Mada mitakoto no nai sekai auf der Anime Messe Babelsberg 2022 © SaKi

Konzertbericht Exklusiv

Mada mitakoto no nai sekai auf der Anime Messe Babelsberg 2022

Das J-Metal Duo Mada mitakoto no nai sekai trat zweimal auf der Anime Messe Babelsberg 2022 auf und beantwortete in einer Q&A Session die Fragen ihrer Fans.

KOHEI auf der Anime Messe Babelsberg 2022 © SaKi

Konzertbericht Exklusiv

KOHEI auf der Anime Messe Babelsberg 2022

Der Singer-Songwriter KOHEI trat am ersten Tag der Anime Messe Babelsberg 2022 auf und beantwortete später bei einem Q&A die Fragen der Fans vor Ort.

CROSSFAITH kündigen große Welt-Tour an © CROSSFAITH. All rights reserved.

News

CROSSFAITH kündigen große Welt-Tour an

Für ihr 15-jähriges Jubiläum sind 52 Shows in 18 Ländern geplant.

Kyary Pamyu Pamyu in Europa © Kyary Pamyu Pamyu. All rights reserved.

News Pressemitteilung

Kyary Pamyu Pamyu in Europa

Im November wird Kyary Pamyu Pamyu durch Europa touren.

CROSSFAITH Konzerte in Aachen, Bremen und Wiesbaden fallen aus © CROSSFAITH. All rights reserved.

News

CROSSFAITH Konzerte in Aachen, Bremen und Wiesbaden fallen aus

Kurzfristig mussten die drei Konzerte der MISSION TO EUROPE TOUR 2022 abgesagt werden.

SABLE HILLS in Europa © SABLE HILLS all rights reserved.

News

SABLE HILLS in Europa

Die Metalcore Band SABLE HILLS wird im August einige Shows in Europa spielen

Centimillimental und Fukinbara Yuuna auf der Anime Messe Babelsberg 2022 © Anime Messe Babelsberg

News

Centimillimental und Fukinbara Yuuna auf der Anime Messe Babelsberg 2022

Die japanischen Künstler Centimillimental und Fukinbara Yuuna werden im Rahmen der Anime Messe Babelsberg (bei Berlin) vom 15. bis 17. Juli auftreten.

MAXIMUM THE HORMONE kündigten Europatour an © MAXIMUM THE HORMONE. All rights reserved.

News

MAXIMUM THE HORMONE kündigten Europatour an

Die Rockband MAXIMUM THE HORMONE macht sich im Juni zu einer Europatour auf.

Neue EP von FATE GEAR © FATE GEAR. All rights reserved.

News

Neue EP von FATE GEAR

Die Steampunk Metalband FATE GEAR wird am 27. April ihre dritte EP veröffentlichen.

FEMM kündigten UK/EU Tour an © FEMM. All rights reserved.

News Pressemitteilung

FEMM kündigten UK/EU Tour an

Im Juli macht sich das Mannequin Rapduo FEMM zu ihrer ersten Tour durch Großbritannien und Europa auf und werden dabei von Popsängerin MIKUROMIKA unterstützt.

Mitsune - Hazama  © FEMM. All rights reserved.

Review Exklusiv

Mitsune - Hazama

Das zweite Album des Weltmusik-Ensembles Mitsune entführt euch ab dem 18. Februar mit nur wenigen Instrumenten in unterschiedliche Länder.

FATE GEAR kündigten dritte Europatournee an © FATE GEAR. All rights reserved.

News

FATE GEAR kündigten dritte Europatournee an

Zwischen April und Mai spielt die Steampunk Metalband FATE GEAR 15 Shows in sieben Ländern.

Neues Album von Mitsune © Shari Marks all rights reserved.

News Pressemitteilung

Neues Album von Mitsune

Das fünfköpfige Weltmusik-Ensemble Mitsune veröffentlicht am 18. Februar ein neues Album.

SCANDAL kündigten Welttournee und neues Album an © SCANDAL All rights reserved.

News

SCANDAL kündigten Welttournee und neues Album an

Die Rockband SCANDAL kündigte vor Kurzem acht Shows in Nordamerika und Europa an, mit dem sie ihr neues Album promoten möchten. Dieses erscheint am 26. Januar.

WERBUNG