D'espairsRay - KAMIKAZE (Ltd. Version)

review - 15.08.2008 14:00

I want to fly so high.

Künstler: D'espairsRay
Titel: KAMIKAZE
Typ: Maxi Single
Stil: Alternative Rock
Veröffentlichung: 06.08.2008
Wertung: 10/ 10

Tracklist CD:
01. KAMIKAZE
02. Scissors

Auf Nachschub musste man dieses Jahr nicht lange warten. D'espairsRays letzte Single "BRILLIANT" war erst kürzlich Mitte Mai erschienen und schon kurz darauf machte die Nachricht über die neue Single "KAMIKAZE" die Runde. Aber ist sie im "Soundtrack-Thema" nicht irgendwie falsch gelandet? Nein, mit Gewissheit nicht. Vor wenigen Wochen gaben die vier Rocker über ihre offizielle Homepage bekannt, dass die Mainsingle "KAMIKAZE" als Endlied in den Monaten August und September für die TBS Kei TV Produktion Ranku oukoku dienen solle. Und tatsächlich: ein kleiner Beweissticker befindet sich auch auf der Einschweißfolie. Neben der CD mit den zwei Tracks liegt dem limitierten Package noch eine Bonus DVD und eine Sammelkarte bei. Alteingesessenen Fans dürfte auch das neue D'espairsRay Logo auf dem CD-Verpackung aufgefallen sein.

"KAMIKAZE" ist ein sehr experimentelles Stück Musik geworden, dies fällt bereits während der ersten paar Sekunden auf. Dennoch kommt zwischen der 15. und 30. Sekunde ein gewisses Déjà-vu-Gefühl auf. Irgendwie kommt es einem bekannt vor. Ältere bzw. alteingesessene Fans werden den Beat von TSUKASAs "MAZE" wiedererkennen. Wie gesagt, dies ist nur in dieser Zeitspanne der Fall und danach verändert sich der schnelle Beat gleich wieder. Eine stark elektronisch verfremdete Stimme HIZUMIs zieht sich fast durch das ganze Lied, lässt es aber durch die Roboterstimme ganz besonders interessant klingen. Die hellen Synthesizerklänge und der eingängige schöne Refrain begeistern. Karyu gibt zudem ein längeres und extrem abwechslungsreiches Gitarrensolo zum Besten. Ein paar Sekunden vor Schluss erklingt noch kurz das obligatorische Gebrüll HIZUMIs.

Der zweite Song, aus der Feder TSUKASAs, zeichnet sich durch einen fetzigen Beat und eine faszinierende Unterstützung vom Synthesizer aus. Aggressives Gebrüll untermalt mit gelegentlich verfremdetem Gesang entzücken ebenso. Beides sind Lieder mit absolutem Sucht- und Hitpotenzial. Aber es gibt da ja auch noch die DVD.

Setlist DVD:
01. TRICKSTeR
02. Garnet
03. SCREEN
04. SIXty∞NINe
05. [Fuyuu shita risou]

Nach dem Einlegen landet man erst einmal im hübsch aufgemachten, passenden Menü. Die "Play All"-Funktion spielt den gesamten Gig ihres Long Beach Auftrittes im Rahmen ihrer Rockstar taste of CHAOS Tour 2008 ab. Nach der Auswahl wird das zugehörige Tourlogo eingeblendet und auch noch einmal der Tag und der Veranstaltungsort. Sänger HIZUMI begrüßt das versammelte Publikum in der Long Beach Arena (Long Beach ist ein Stadtteil von Los Angeles) komplett auf Englisch. Nach der Vorstellung der Band geistern schon die ersten Klänge von "TRICKSTeR" durch die gigantische Halle. Bassist ZERO dreht gleich zu Beginn voll auf und auch Gitarrist Karyu tänzelt ab der Mitte des Songs wie in Trance auf der Bühne umher. All die Fans, die die Anfangsmelodie von "Garnet" erkennen, kreischen ausgelassen und klatschen energisch zum Takt der Musik. Stürmischer Applaus brandet D'espairsRay am Ende ihrer Performance entgegen.

Mindestens genauso euphorisch werden die ersten Klänge "SCREENs" von allen J-Rock-Fans gefeiert. Langsam schreiten ZERO und Karyu zum ruhigen Beat des Liedes zu ihren Mikrofonen und schaffen damit die perfekte Begleitung zum mysteriösen Start. Schlagzeuger TSUKASA scheint Schwierigkeiten zu haben, die leise Einspielung vom Band zu hören. Die Kamera hält sehr schön fest, wie er fest auf seinen linken In-Earstöpsel drückt. Doch kaum geht der Titel so richtig los, hämmert er schon wieder munter und voller Elan mit beiden Armen auf die verschiedenen Trommeln und Becken. Eine tiefe Verbeugung und ein nettes Dankeschön für den Applaus erklingen in der kurzen Pause. Das energiegeladene "SIXty∞NINe" schließt sich an. HIZUMI und ZERO tanzen ausgelassen auf der Bühne, dennoch drehen bei der aggressiven Bridge alle auf. Wie auch bei ihren Auftritten in Japan, versuchten D'espairsRay die versammelten Fans, als Einstimmung zum nachfolgenden "[Fuyuu shita risou]", zum klatschen zu animieren. Im Lied selbst wurde dann geheadbangt was das Zeug hält, sogar TSUKASA wirbelte wild seinen Kopf hin und her. Bei HIZUMIs Wanderung quer über die Bühne, verhakte sich das Kabel des Mikrofons an einem Verstärker und ein Crewmitglied musste sich sofort an die Befreiung des Kabels machen. Karyu zeigt dem amerikanischen Publikum auch seine Gitarrenakrobatik und nach nochmaligen anheizen, headbangt noch mal die gesamte Mannschaft und beweist ihre Power. Eine kurze Danksagung wird noch gezeigt und dann ist nach gut 25 Minuten auch leider Schluss.

Nah- und Wideangle-Aufnahmen wurden mit dynamischen Schnitten sehr schön unterlegt. Auch die Bühnenbeleuchtung und gewisse Kameraeffekte (wie das Wackeln wenn HIZUMI schreit) sorgen für Hochgenuss.

Bild:
Das 16:9-Bild ist vom feinsten. Gestochen scharf, leuchtende und kräftige Farben und der notwendige Kontrast lassen keine Wünsche offen. Das Bild an sich ist nahezu rauschfrei.

Ton:
Der Stereosound hätte im Dolby Digital oder Surroundsound zwar eine bessere Figur gemacht, bis auf den fehlenden Bass überzeugt er jedoch.

Gesamtfazit: Eine der besten Singles von D'espairsRay überhaupt. Karyus "KAMIKAZE" und TSUKASAs "Scissors" wurden mit HIZUMIs Texten und Gesang wunderbar unterlegt. Die Bonus DVD, die bis zur nächsten richtigen Live DVD-Veröffentlichung die Wartezeit versüßen dürfte, setzt der Single noch die Krone auf. Mit "KAMIKAZE" bleiben keine Wünsche offen.
items
künstler
Kommentare
blog comments powered by Disqus
themes

Soundtracks

anzeigen
  • euroWH
  • Chaotic Harmony
  • SYNC NETWORK JAPAN