BABYMETAL im Shoreline Amphitheatre, Kalifornien

konzertbericht - 14.04.2018 06:00

BABYMETAL bringen die Menge von Mountain View in Bewegung!

Im Juni traten BABYMETAL zusammen mit den anderen Openern Stone Spur, Yelawolf und Islander bei der Serenity of Summer-Tour der amerikanischen Metal-Band Korn auf. Wie bei allen vorhergehenden Shows der Tour waren die meisten der Besucher am 22. Juni im Shoreline Amphitheater in Mountain View, Kalifornien, traditionelle amerikanische Metal-Fans: Tattoos, Biker-Jacken, Ketten, Zigaretten und Bier waren ihre Kennzeichen.

Nichtsdestotrotz gab es ganz vorne im Moshpit eine engagierte Gruppe von Fans, die extra für das "Kawaii Metal"-Trio da waren. Viele dieser Fans verbrachten ihre Sommerferien damit, die BABYMETAL-Tour mit Korn zu verfolgen und in jede Stadt in Amerika zu fahren.

BABYMETALs Begleitband, die Kami Band, eine Gruppe von gespenstischen Figuren in weißen Roben und weißer Gesichtsbemalung, bekam als Erstes auf der Bühne lauten Beifall ab. Viele Zuschauer wussten nicht, dass die Background-Band nicht BABYMETAL war, aber dieser Irrtum war bald beseitigt.



Eine ernste Frauenstimme rezitierte eine Einleitung über einen Mythos, der den Geist des Heavy Metal umgibt, und schloss mit einer Erklärung ab, dass "jetzt Zeit ist für den Metal-Widerstand mit BABYMETAL". Genau dann begann die Kami Band den Eröffnungs-Song "BABYMETAL DEATH" zu spielen. Jeder schwere Schlag der Trommel lockte einen "Hey!"-Schrei aus der Menge hervor.

Als wenn sie von ihren Fans beschworen wurden, erschienen SU-METAL, YUIMETAL und MOAMETAL von der Seite der Bühne, bedeckt von ihren schwarzen Markenhandtüchern und in perfekter Synchronität gehend. Dann schleuderten sie ihre Handtücher zur Seite und hielten die Hände im Zeichen des Fuchses hoch. Es folgte eine Tanzsequenz, unterstrichen von sich wiederholenden Texten, die die Mädchen vorstellten, einzeln und als Gruppe.

Als nächstes kam "YAVA!". Die klare und kraftvolle Stimme von SU-METAL erfüllte das Amphitheater, als YUIMETAL und MOAMETAL gekonnte Tanzbewegungen austeilten. Die Energie und der Enthusiasmus der Mädchen waren ansteckend und brachten die Menge zum Springen, Tanzen und Headbangen. Nachdem das Lied endete, verließen BABYMETAL für kurze Zeit die Bühne, um der Kami Band die Chance zu geben, im Rampenlicht zu stehen. Es war klar, dass die Begleitband ihre eigene Fangemeinde hatte, bewiesen durch den Beifall aus der Menge.



Nach Solos von den Instrumentalisten sprangen BABYMETAL zurück auf die Bühne für den Auftakt mit "Catch me if you can". Man hätte gedacht, dass die gleißende Sonne ihre Energie aufzehren würde, aber sie zeigten keine Ermüdungserscheinungen. Nach einigen Minuten energiegeladenen Tanzens und fröhlichen Gesangs verließen die Mädchen die Bühne wieder.

Die abschließenden Noten von "Catch me if you can" waren kaum verblasst, als das Background-Intro zum Publikumsliebling "MEGITSUNE" aus den Lautsprechern ertönte. Gesänge von "Hey! Hey! Hey!" erhoben sich aus der Menge, als sie zum Takt der Musik ihre Fäuste ballten. BABYMETAL kehrten auf die Bühne zurück und trugen weiße Fuchsmasken und schwarz-rote Mäntel, die Kimonos ähnelten, aber diese wurden kurz darauf abgeworfen. In dem Moment, als die Kami Band anfing, auf der Background-Spur zu spielen, fegte eine Explosion von Sound und Aktivität durch die Location. Die Fans spiegelten die Tanzbewegungen von BABYMETAL und schütteten ihre Energie in schonungslosem harten und hohen Springen aus, als SU-METAL sie aufforderte mit "Jump! Jump! Jump!".

Wenn viel Springen das Highlight von "MEGITSUNE" war, war eine Call and Response-Session das Highlight von "KARATE". In einem MC-Teil während des Songs ermutigte SU-METAL die Menge, ihr mit "Whoa oh whoa oh whoa oh" nachzusingen, und sie taten es so. "You are amazing!" [Anm. d. Ü. Ihr seid unglaublich!], lobte SU-METAL die Teilnehmer, beeindruckt von ihrer Reaktionsschnelligkeit.



Der letzte Song des Sets, "Gimme Chocolate!!". brachte die spielerische Seite von BABYMETAL in den Vordergrund. Während SU-METAL über die Kämpfe eines Mädchens sang, das Schokolade liebt, aber Angst davor hat, an Gewicht zuzunehmen, tanzten YUIMETAL und MOAMETAL um sie herum und machten Aktionen, die das Schießen mit einer Pistole und das Essen von Schokolade nachahmten. Obwohl die meisten Teilnehmer die eigentliche Bedeutung des Liedes nicht verstehen würden, blieb die eingängige Lautmalerei sicherlich in ihren Köpfen.

In den letzten Momenten des Konzerts interagierte SU-METAL erneut mit dem Publikum, als sie auf der mittleren Tribüne stand, MOAMETAL und YUIMETAL auf Risern neben ihr stehend. "Wir sind!" schrie SU-METAL erwartungsvoll. "BABYMETAL!" brüllte die Menge. Zufrieden, nachdem sie diesen Austausch ein paar Mal wiederholt hatten, sprangen die drei Mädchen von den Risern, verabschiedeten sich von der Menge des Mountain View und verließen die Bühne stilvoll mit erhobenen Händen im Zeichen des Fuchses.

Während der gesamten Show war es interessant zu sehen, wie traditionelle Metal-Bewegungen wie Headbangen, Faustballen und Hervorspringen mit einer niedlich aussehenden Gruppe verschmelzen, die ihre Bewegungen sorgfältig choreographieren musste, sodass sie immer noch metal-gleich waren, aber nicht die Illusion der Perfektion von Idols auflösen. Da es ein Eröffnungs-Set war, waren BABYMETAL für etwa 35 Minuten auf der Bühne und konnten nur eine kleine Auswahl an Songs spielen. Sie verließen das Publikum damit mehr zu wollen, vor allem die engagierten Fans ganz vorne. "Aber es ist in Ordnung", sagte ein Fan, "ich werde sie in ein paar Tagen in Washington sehen!"

Setlist

01. BABYMETAL DEATH
02. YAVA!
03. Catch me if you can - with band intro-
04. MEGITSUNE
05. KARATE
06. Gimme Chocolate!!
künstler
konzerte und events
BABYMETAL 22/06

BABYMETAL  
Mountain View, CA - United States of America
Shoreline Amphitheatre at Mountain View
Kommentare
blog comments powered by Disqus
anzeigen
  • euroWH
  • Chaotic Harmony
  • SYNC NETWORK JAPAN