Interview mit NAZARE

interview - 11.01.2019 10:40

Ein erstes Interview mit der neuen Visual Kei-Band NAZARE.

JaME setzte sich mit der aufstrebenden Visual Kei-Band NAZARE zusammen und sprach über deren Gründung, ihre kommenden Veröffentlichungen und Konzerte, ihre Pläne für die Zukunft und vieles mehr.


Da dies euer erstes Interview ist, stellt euch doch bitte kurz vor.

Issei: Ich bin der Schlagzeuger, Issei.
Yoh: Ich bin der Gitarrist, Yoh.
Uta: Ich bin der Bassist, Uta.
Mio: Ich bin der Sänger, Mio.

Die Band wurde erst kürzlich gegründet. Wie habt ihr denn zueinander gefunden?

Issei: Ich habe auf Twitter eine Demo hochgeladen und daraufhin nahm Yoh Kontakt zu mir auf. Danach folgte dieser Typ – Mio – und ich habe ihn mir geschnappt. Plötzlich tauchte dann noch Uta auf. Und dann haben wir einfach angefangen. (lacht)

Erzählt uns bitte etwas über das Konzept der Band!

Issei: Jesus tauchte in meinem Traum auf ...
Yoh: Du Lügner! (lacht)
Issei: ... und ich sah Israel. Und ich machte mir Gedanken über die Bedeutung. Es wurde mir also von Gott gezeigt. (lacht) Also habe ich gemacht, was mit dieser Band zu mir kam.

Euer offizieller Beginn wird das One-Man-Konzert am 12. Januar 2019 im Ikebukuro BlackHole sein. Aber ihr spielt bereits eine paar geheime Konzerte. Warum habt ihr euch für diesen Weg entschieden?

Issei: Ich dachte mir, dass es für die Leute interessant wäre, wenn plötzlich Typen, von denen sie noch nie gehört haben, auftauchen würden. Obwohl wir das One-Man gerade erst angekündigt haben, so bedeuten mehr Gigs doch immer mehr Erfahrung. Ich dachte mir also, dass wir einfach mehr spielen sollten. Auf diese Weise können wir Erfahrungen sammeln.

Ihr seid als ex-D.I.D. oder ex-DIMLIM vorgestellt worden. Die Leute kennen demnach Isseis vorherige Bands. Aber könnt ihr uns etwas über den Hintergrund der anderen Mitglieder erzählen?

Yoh: Ich habe Gitarre in einem Genre außerhalb des Visual Kei gespielt. In Loud-Bands.
Uta: Ich bin ein kompletter Neuling.
Mio: Ich auch, ich bin auch ein Neuling.
Yoh: Also, wenn ihr das so sagt, dann trifft das auch auf mich zu.
Issei: Das liegt daran, weil ich Neulinge halt mag. (lacht)

Wie seid ihr zum Visual Kei gekommen?

Yoh: (zeigt auf Uta) Er sieht von uns am stärksten nach Visual Kei aus.
Uta: Ich schätze, dass ich aufgrund meines Aussehens eingeladen worden bin. (lacht)

Welche Musik mögt ihr und welche Musik nutzt ihr als Inspirationsquelle?

Issei: DIR EN GREY, natürlich.
Mio: Sheena Ringo.
Yoh: Slipknot.
Uta: DIR EN GREY.
Mio: Vielleicht hätten wir alle DIR EN GREY sagen sollen? (lacht)

Wenn ihr Bands wie DIR EN GREY nennt, hört ihr vermutlich oft "Das sind nur DIR EN GREY-Nachahmer". Was denkt ihr, wenn ihr so was hört?

Issei: Das wäre mir sehr willkommen (lacht). Ich würde mich freuen, wenn mir das gesagt werden würde.

Mio hört sicherlich oft "Du siehst wie einer von DIR EN GREY aus".

Yoh: Das bekommt er ständig gesagt.
Mio: Ständig. Aber es stört mich wirklich nicht. Sie können mir ruhig sagen, dass ich eine billige Kopie bin.

Hört ihr euch außer Slipknot auch noch andere ausländische Musik an?

Mio: Ich mag auch Bruno Mars, aber Metal höre ich nicht so viel.
Issei: Ich mag schon seit einer Weile Killswitch Engage.
Uta: Als ich in der Highschool war, war ich in einer Coverband, die Songs von Metallica und Megadeth spielte.

Yoh, du spielst eine Gitarre mit acht Saiten. Das ist nicht gerade typisch für jemanden, der gerade erst angefangen hat. Wie kam es dazu?

Yoh: Das ist richtig (lacht). Seit etwa zehn Jahren spiele ich eine siebensaitige Gitarre ...
Uta: Das ist kein Newbie (lacht).
Yoh: Als ich dabei war, mir eine neue Gitarre zu kaufen, dachte ich mir, dass ich gerne etwas mehr Individualität zeigen möchte. Daher kaufte ich mir eine Gitarre mit acht Saiten.

Mio, kannst du all denjenige etwas zur Bedeutung deiner Lyrics erzählen, die kein Japanisch verstehen?

Mio: Die Themen variieren. Es gibt zwei Lieder, die eine bestimmte Person dissen, und es gibt auch Lyrics, die nicht sehr Metal-mäßig und auch nicht gewalttätig sind. Es gibt eine Menge emotionaler Theorien, aber in unseren Lyrics existiert keine sehr "Visual Kei"-artige Weltanschauung.

Euer erstes Album "Jingai" erscheint am Tag eurer One-Man-Show am 12. Januar. Könnt ihr uns ein wenig über dessen Entstehungsprozess verraten?

Issei: Wir haben die Lieder unabhängig voneinander geschrieben, meistens ich, aber auch die anderen. Danach habe ich sie arrangiert. Sie gingen zwischen uns hin und her.

Haben sich rund um die Aufnahmen irgendwelche interessanten Geschichten ereignet?

Issei: Normalerweise kann ich die Backup-Vocals nicht machen, aber für dieses Album habe sie aufgenommen.
Uta: Der Ort, an dem wir aufgenommen haben, war interessant.
Issei: Wir haben alles in meinem Haus aufgenommen. Ab Mittag haben wir gebrüllt und so weiter. Ich wohne in einem gewöhnlichen Apartment. (lacht)

Was können wir vom fertigen Produkt erwarten?

Uta: Es wird stark sein.
Issei: Es gibt innerhalb des Albums viele Variationen – düstere und helle, schnelle und langsame Lieder.

Das Album soll nur bei der One-Man-Show verkauft werden. Die Tickets für die Show sind bereits ausverkauft. Es wird also viele Leute geben, die es nicht kaufen können. Denkt ihr darüber nach, es später, vielleicht in einer anderen Version, oder sogar für das ausländische Publikum zu veröffentlichen?

Issei: Ich glaube nicht, dass es uns möglich sein wird, es im Ausland zu verkaufen, aber wir denken über mögliche andere Variationen nach. Bald sollten wir mehr Informationen haben. Aber nicht im Ausland. Vielleicht könnt ihr es über eine Resale-Website oder Auktion kaufen. Aber bitte ladet es nicht auf YouTube hoch! (lacht)

2018 ist bald zu Ende und wahrscheinlich habt ihr noch mehr Ankündigungen im Gepäck – möglicherweise beim One-Man. Aber könnt ihr uns schon jetzt etwas über eure Pläne und Ziele für 2019 erzählen?

Issei: Wir denken im Moment an das, was jetzt gerade vor unseren Augen ist. Nun, wir werden unser Bestes geben. Wir würden gerne regelmäßige One-Man-Shows machen.

Wie sehen eure individuellen Ziele für 2019 aus?

Uta: (an Yoh) Die Anzahl der Gitarrensaiten zu erhöhen? Auf neun Saiten! (lacht)
Yoh: Ich möchte mich auf das vor uns Liegende konzentrieren, also auf die One-Man-Show und dann auf andere Dinge, die ab jetzt angekündigt werden. Ich möchte, dass all das ein Erfolg wird.
Mio: Ich habe kein klares Ziel, aber ich möchte eine Umgebung erschaffen, in der wir mehr machen können, als wir uns jetzt vorstellen können.
Uta: Ich möchte Gewicht verlieren. (lacht)
Mio: Lass uns gemeinsam Gewicht verlieren!
Issei: Ich möchte einfach mal ins Ausland fahren und Spaß haben.
Yoh: Bitte ladet uns ins Ausland ein!
Issei: Bitte ladet uns ein!

Also, wenn ihr ins Ausland geht, wo würdet ihr gerne hingehen?

Yoh: Hawaii!
Uta: Du denkst doch nur daran, Spaß zu haben! (lacht) Ich möchte nach England. Ich möchte ein Bild mit dem Harry Potter-Wagen machen.
Yoh: Hey, du denkst doch auch nur daran, deinen Spaß zu haben! (lacht)
Mio: Amerika und Taiwan.
Issei: Ich möchte nach Luxenburg und in die Schweiz.

Bitte richtet zum Abschluss noch ein paar Worte an unsere Leser!

Issei: Fuck with us! (auf Englisch)
Uta: Ich möchte mit Slipknot spielen. (lacht)
Yoh: Ich werde euch in Sound baden!
Mio: Ich würde mich gerne mit Marilyn Manson anfreunden.
Uta: Das ist nicht gerade realistisch. (lacht)


JaME möchte sich bei NAZARE bedanken, die dieses Interview möglich gemacht haben.



Mehr von NAZAREs Liedern könnt ihr euch auf ihrem offiziellen YouTube-Kanal anhören.
items
künstler
Kommentare
blog comments powered by Disqus
anzeigen
  • Chaotic Harmony
  • SYNC NETWORK JAPAN